Gorilla! Banana! Yeah!

männlicher Drucker

männlicher Drucker

Nennt sich Ihr Drucker PX6000 oder HPCL3500X? Dann gehört er sicher zu den verweichlichten Tintenstrahl- oder Laserdruckern, die man heute leider massenweise in den Geschäften findet. Da waren die 80-er Jahre doch noch andere Zeiten! Ja, da wussten die Firmen, an wen sie ihre Nadeldrucker verkauften! So gab es z. B. eine Firma, die sich schlicht „Gorilla“ nannte. Und sie brachte ein Modell heraus, dem sie den Namen „Banana“ gab. Ausschnitt aus einer damaligen Werbeanzeige:

„… tractor feed … Plus its printhead features a unique single hammer (!) design …“ Na, muss man noch mehr dazu sagen?! Nein, sicher nicht. Heute fallen uns in diesem Zusammenhang allenfalls östliche Textilfabriken für Unterwäsche ein … so ändern sich die Zeiten.

Nun, auf unseren Gorilla Banana bin ich durch einen Artikel in Popular Science von 1985 gestoßen. Denn seit kurzer Zeit kann man über die Google Buchsuche nicht mehr nur Bücher suchen – jede Menge von Magazinen sind inzwischen eingescannt. Und die Archive reichen oft bis in die 60-Jahre zurück. Eine Fundgrube für alle, die belegen wollen, dass man vor einem halben Jahrhundert auch nicht schlauer war als heute. Auf „erweiterte Suche“ gehen und den Punkt „Magazine“ auswählen. – Link zum Gorilla-Artikel. Google-Magazinsuche, Beispiel Computerzeitschriften.

3 Kommentare

  1. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  2. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  3. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gorilla! Banana! Yeah!

männlicher Drucker

männlicher Drucker

Nennt sich Ihr Drucker PX6000 oder HPCL3500X? Dann gehört er sicher zu den verweichlichten Tintenstrahl- oder Laserdruckern, die man heute leider massenweise in den Geschäften findet. Da waren die 80-er Jahre doch noch andere Zeiten! Ja, da wussten die Firmen, an wen sie ihre Nadeldrucker verkauften! So gab es z. B. eine Firma, die sich schlicht „Gorilla“ nannte. Und sie brachte ein Modell heraus, dem sie den Namen „Banana“ gab. Ausschnitt aus einer damaligen Werbeanzeige:

„… tractor feed … Plus its printhead features a unique single hammer (!) design …“ Na, muss man noch mehr dazu sagen?! Nein, sicher nicht. Heute fallen uns in diesem Zusammenhang allenfalls östliche Textilfabriken für Unterwäsche ein … so ändern sich die Zeiten.

Nun, auf unseren Gorilla Banana bin ich durch einen Artikel in Popular Science von 1985 gestoßen. Denn seit kurzer Zeit kann man über die Google Buchsuche nicht mehr nur Bücher suchen – jede Menge von Magazinen sind inzwischen eingescannt. Und die Archive reichen oft bis in die 60-Jahre zurück. Eine Fundgrube für alle, die belegen wollen, dass man vor einem halben Jahrhundert auch nicht schlauer war als heute. Auf „erweiterte Suche“ gehen und den Punkt „Magazine“ auswählen. – Link zum Gorilla-Artikel. Google-Magazinsuche, Beispiel Computerzeitschriften.

3 Kommentare

  1. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  2. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  3. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gorilla! Banana! Yeah!

männlicher Drucker

männlicher Drucker

Nennt sich Ihr Drucker PX6000 oder HPCL3500X? Dann gehört er sicher zu den verweichlichten Tintenstrahl- oder Laserdruckern, die man heute leider massenweise in den Geschäften findet. Da waren die 80-er Jahre doch noch andere Zeiten! Ja, da wussten die Firmen, an wen sie ihre Nadeldrucker verkauften! So gab es z. B. eine Firma, die sich schlicht „Gorilla“ nannte. Und sie brachte ein Modell heraus, dem sie den Namen „Banana“ gab. Ausschnitt aus einer damaligen Werbeanzeige:

„… tractor feed … Plus its printhead features a unique single hammer (!) design …“ Na, muss man noch mehr dazu sagen?! Nein, sicher nicht. Heute fallen uns in diesem Zusammenhang allenfalls östliche Textilfabriken für Unterwäsche ein … so ändern sich die Zeiten.

Nun, auf unseren Gorilla Banana bin ich durch einen Artikel in Popular Science von 1985 gestoßen. Denn seit kurzer Zeit kann man über die Google Buchsuche nicht mehr nur Bücher suchen – jede Menge von Magazinen sind inzwischen eingescannt. Und die Archive reichen oft bis in die 60-Jahre zurück. Eine Fundgrube für alle, die belegen wollen, dass man vor einem halben Jahrhundert auch nicht schlauer war als heute. Auf „erweiterte Suche“ gehen und den Punkt „Magazine“ auswählen. – Link zum Gorilla-Artikel. Google-Magazinsuche, Beispiel Computerzeitschriften.

3 Kommentare

  1. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  2. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

  3. Schöne Sache. Leider werden nur englischsprachige Seiten angezeigt 🙁

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.