Win7-Rechner – mit Papierstreifen & Co.

Windows 7 Rechner

kleines Multitalent

Auf den ersten Blick sieht der eingebaute Taschenrechner von Windows 7 gewohnt unscheinbar aus. Wahrscheinlich gönnt man ihm nur einen kurzen Blick, falls man ihn überhaupt startet. Damit tut man dem kleinen Kalkulator Unrecht, denn er hat ziemlichen Zuwachs bekommen. Damit sind nicht die Varianten „Wissenschaftlich“, „Statistik“ oder „Programmierer“ gemeint – derartige Umstellungen sind schon Ewigkeiten in den Rechner integriert. Erwähnenswert ist vielmehr der kleine „Papierstreifen“, Verlauf genannt, der die vorgenommenen Rechenoperationen wie in einer Historie speichert. Vor allem kann man einzelne Ziffern in diesem Streifen korrigieren – das Ergebnis verändert sich sofort. Via Zwischenablage lässt sich die Geschichte dann noch ausdrucken.
Zusätzlich gibt es ein paar Konvertierungstools, z. B. für Leasingvorhaben. Nützlich: Die Berechnung von Datumsdifferenzen und Zeitabständen.

Und wenn wir schon dabei sind: Auch die Windows-Lupe ist runderneuert. Einfach mal testen (Windows-Taste + „U“). Interessant für Präsentationen ist insbesondere der Vorschaumodus (bei aufgerufener Lupe: Strg. + Alt + Leertaste) – zoomt automatisch wieder zurück.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Win7-Rechner – mit Papierstreifen & Co.

Windows 7 Rechner

kleines Multitalent

Auf den ersten Blick sieht der eingebaute Taschenrechner von Windows 7 gewohnt unscheinbar aus. Wahrscheinlich gönnt man ihm nur einen kurzen Blick, falls man ihn überhaupt startet. Damit tut man dem kleinen Kalkulator Unrecht, denn er hat ziemlichen Zuwachs bekommen. Damit sind nicht die Varianten „Wissenschaftlich“, „Statistik“ oder „Programmierer“ gemeint – derartige Umstellungen sind schon Ewigkeiten in den Rechner integriert. Erwähnenswert ist vielmehr der kleine „Papierstreifen“, Verlauf genannt, der die vorgenommenen Rechenoperationen wie in einer Historie speichert. Vor allem kann man einzelne Ziffern in diesem Streifen korrigieren – das Ergebnis verändert sich sofort. Via Zwischenablage lässt sich die Geschichte dann noch ausdrucken.
Zusätzlich gibt es ein paar Konvertierungstools, z. B. für Leasingvorhaben. Nützlich: Die Berechnung von Datumsdifferenzen und Zeitabständen.

Und wenn wir schon dabei sind: Auch die Windows-Lupe ist runderneuert. Einfach mal testen (Windows-Taste + „U“). Interessant für Präsentationen ist insbesondere der Vorschaumodus (bei aufgerufener Lupe: Strg. + Alt + Leertaste) – zoomt automatisch wieder zurück.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Win7-Rechner – mit Papierstreifen & Co.

Windows 7 Rechner

kleines Multitalent

Auf den ersten Blick sieht der eingebaute Taschenrechner von Windows 7 gewohnt unscheinbar aus. Wahrscheinlich gönnt man ihm nur einen kurzen Blick, falls man ihn überhaupt startet. Damit tut man dem kleinen Kalkulator Unrecht, denn er hat ziemlichen Zuwachs bekommen. Damit sind nicht die Varianten „Wissenschaftlich“, „Statistik“ oder „Programmierer“ gemeint – derartige Umstellungen sind schon Ewigkeiten in den Rechner integriert. Erwähnenswert ist vielmehr der kleine „Papierstreifen“, Verlauf genannt, der die vorgenommenen Rechenoperationen wie in einer Historie speichert. Vor allem kann man einzelne Ziffern in diesem Streifen korrigieren – das Ergebnis verändert sich sofort. Via Zwischenablage lässt sich die Geschichte dann noch ausdrucken.
Zusätzlich gibt es ein paar Konvertierungstools, z. B. für Leasingvorhaben. Nützlich: Die Berechnung von Datumsdifferenzen und Zeitabständen.

Und wenn wir schon dabei sind: Auch die Windows-Lupe ist runderneuert. Einfach mal testen (Windows-Taste + „U“). Interessant für Präsentationen ist insbesondere der Vorschaumodus (bei aufgerufener Lupe: Strg. + Alt + Leertaste) – zoomt automatisch wieder zurück.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.