Schade – Made

traurig ...

traurig ...

Etwas Trauriges heiter darzustellen, das ist nicht gar so schwer – denkt man nur an den Galgenhumor. Die umgekehrte Richtung ist schwerer. Besonders, wenn man ein Gedicht vom heiteren Heinz Erhardt nimmt – in diesem Fall: „Die Made“. Filmisch ist die Drehung recht gut gelungen, wie man in diesem Video sehen kann. – Aber anschließend sollte man sich das Original anschauen, damit man nicht gar zu trübsinnig wird. – Anlass für diesen tiefgründigen Beitrag ist etwas Lokalkolorit: Im Neu-Ulmer AuGuS Theater gibt zur Zeit Heinz-Erhardt-Abende (Jungs, das Design Eurer Seite ist grauenhaft – zum Glück sind Vorstellungen besser 🙂 ).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schade – Made

traurig ...

traurig ...

Etwas Trauriges heiter darzustellen, das ist nicht gar so schwer – denkt man nur an den Galgenhumor. Die umgekehrte Richtung ist schwerer. Besonders, wenn man ein Gedicht vom heiteren Heinz Erhardt nimmt – in diesem Fall: „Die Made“. Filmisch ist die Drehung recht gut gelungen, wie man in diesem Video sehen kann. – Aber anschließend sollte man sich das Original anschauen, damit man nicht gar zu trübsinnig wird. – Anlass für diesen tiefgründigen Beitrag ist etwas Lokalkolorit: Im Neu-Ulmer AuGuS Theater gibt zur Zeit Heinz-Erhardt-Abende (Jungs, das Design Eurer Seite ist grauenhaft – zum Glück sind Vorstellungen besser 🙂 ).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schade – Made

traurig ...

traurig ...

Etwas Trauriges heiter darzustellen, das ist nicht gar so schwer – denkt man nur an den Galgenhumor. Die umgekehrte Richtung ist schwerer. Besonders, wenn man ein Gedicht vom heiteren Heinz Erhardt nimmt – in diesem Fall: „Die Made“. Filmisch ist die Drehung recht gut gelungen, wie man in diesem Video sehen kann. – Aber anschließend sollte man sich das Original anschauen, damit man nicht gar zu trübsinnig wird. – Anlass für diesen tiefgründigen Beitrag ist etwas Lokalkolorit: Im Neu-Ulmer AuGuS Theater gibt zur Zeit Heinz-Erhardt-Abende (Jungs, das Design Eurer Seite ist grauenhaft – zum Glück sind Vorstellungen besser 🙂 ).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.