Programmtipp: Väter und Söhne

T

Literaturmagazin mithea Dorn

Thea Dorn leitet die 14-tägige Gesprächsrunde „Literatur im Foyer“ im 3. Fernsehprogramm des SWR. Die Sendung Sendung am kommenden Freitag (bzw. Samstag, 26. 11. 05, 0:00 Uhr, SWR 3) hört sich interessant an. Thema: Väter und Söhne. Aus der Sendungsbeschreibung:

Tilman Spreckelsen – der F.A.Z.-Redakteur schrieb „Mein Vater, der Held“ von Vätern, Söhnen, und – Töchtern: Kurt Tucholsky, Theodor Storm, Astrid Lindgren und Raymond Carver.

Hanns-Josef Ortheil – „Die geheimen Stunden der Nacht“: In Ortheils Roman liegt der Großverleger mit dem zweiten Herzinfarkt im Krankenhaus. Für den ältesten Sohn beginnt der Kampf um die Nachfolge und das Familienerbe.

Frank Goosen – „Pink Moon“: Vor 19 Jahren angeblich gestorben und plötzlich taucht er auf: in dem Roman erzählt Frank Goosen von einem Ruhrgebietskneipier auf der Suche nach seinem verlorenen Vater.

Thommie Bayer – „Singvogel“ heißt sein neuer Roman über eine brisante Liebe, die als E-Mail-Kontakt beginnt: Ein Vater, der nicht weiß, dass er Vater ist, begegnet einer jungen Frau….

Bei „Singvogel“ finde ich den Plot ganz interessant und auch Form des „Briefromans“ gefällt mir.
Eine Beschreibung der Sendung findet sich hier.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Programmtipp: Väter und Söhne

T

Literaturmagazin mithea Dorn

Thea Dorn leitet die 14-tägige Gesprächsrunde „Literatur im Foyer“ im 3. Fernsehprogramm des SWR. Die Sendung Sendung am kommenden Freitag (bzw. Samstag, 26. 11. 05, 0:00 Uhr, SWR 3) hört sich interessant an. Thema: Väter und Söhne. Aus der Sendungsbeschreibung:

Tilman Spreckelsen – der F.A.Z.-Redakteur schrieb „Mein Vater, der Held“ von Vätern, Söhnen, und – Töchtern: Kurt Tucholsky, Theodor Storm, Astrid Lindgren und Raymond Carver.

Hanns-Josef Ortheil – „Die geheimen Stunden der Nacht“: In Ortheils Roman liegt der Großverleger mit dem zweiten Herzinfarkt im Krankenhaus. Für den ältesten Sohn beginnt der Kampf um die Nachfolge und das Familienerbe.

Frank Goosen – „Pink Moon“: Vor 19 Jahren angeblich gestorben und plötzlich taucht er auf: in dem Roman erzählt Frank Goosen von einem Ruhrgebietskneipier auf der Suche nach seinem verlorenen Vater.

Thommie Bayer – „Singvogel“ heißt sein neuer Roman über eine brisante Liebe, die als E-Mail-Kontakt beginnt: Ein Vater, der nicht weiß, dass er Vater ist, begegnet einer jungen Frau….

Bei „Singvogel“ finde ich den Plot ganz interessant und auch Form des „Briefromans“ gefällt mir.
Eine Beschreibung der Sendung findet sich hier.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Programmtipp: Väter und Söhne

T

Literaturmagazin mithea Dorn

Thea Dorn leitet die 14-tägige Gesprächsrunde „Literatur im Foyer“ im 3. Fernsehprogramm des SWR. Die Sendung Sendung am kommenden Freitag (bzw. Samstag, 26. 11. 05, 0:00 Uhr, SWR 3) hört sich interessant an. Thema: Väter und Söhne. Aus der Sendungsbeschreibung:

Tilman Spreckelsen – der F.A.Z.-Redakteur schrieb „Mein Vater, der Held“ von Vätern, Söhnen, und – Töchtern: Kurt Tucholsky, Theodor Storm, Astrid Lindgren und Raymond Carver.

Hanns-Josef Ortheil – „Die geheimen Stunden der Nacht“: In Ortheils Roman liegt der Großverleger mit dem zweiten Herzinfarkt im Krankenhaus. Für den ältesten Sohn beginnt der Kampf um die Nachfolge und das Familienerbe.

Frank Goosen – „Pink Moon“: Vor 19 Jahren angeblich gestorben und plötzlich taucht er auf: in dem Roman erzählt Frank Goosen von einem Ruhrgebietskneipier auf der Suche nach seinem verlorenen Vater.

Thommie Bayer – „Singvogel“ heißt sein neuer Roman über eine brisante Liebe, die als E-Mail-Kontakt beginnt: Ein Vater, der nicht weiß, dass er Vater ist, begegnet einer jungen Frau….

Bei „Singvogel“ finde ich den Plot ganz interessant und auch Form des „Briefromans“ gefällt mir.
Eine Beschreibung der Sendung findet sich hier.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.