PhotoMesa: Zoom für die Massen

Iphotomesa2.jpgPhotoMesa (Freeware). Man richtet ein Fadenkreuz auf seine Fotosammlung, auf eine Bildergruppe oder eine Einzelgrafik – und suuum-suuum rauscht die Schärfe auf den Focus – und weiter suuum-suuum – und weiter suuum-suuum, in meinen Tests bin ich bis zur 48.000-fachen Vergrößerung gegangen, was innerhalb von ein paar Sekunden machbar war. So was bei einer Präsentation vorgeführt – und niemand schaut mehr auf die Zahlentabellen 🙂
Aber eigentlich ist das Ziel von PhotoMesa, bei großen Dateimengen das gesuchte Foto zügig zu finden.

Das habe ich mit ca. 8.800 Fotos und Grafiken, verteilt auf 3 Festplatten, getestet – und es klappt gut. Okay, ich habe als Härtetest alles in einer Datenbank belassen, da würde man eher ein paar getrennte Datenbanken anlegen. Denn natürlich dauert der jeweils neue Thumbnail-Aufbau seine Zeit, wenn man die Sortier- oder Filterkriterien wechselt. Trotzdem bewegt sich PhotoMesa hier eher in der flotten Klasse der Fotomanager. Alle gängigen Tools sind vorhanden: Diashow, Kategorienzuweisung, Markierungsmöglichkeiten usw. Von der altbackenen Homepage darf man sich nicht täuschen lassen, die Freeware kann Programmen wie z. B. Google-Picasa durchaus das Wasser reichen.

3 Kommentare

  1. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  2. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  3. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PhotoMesa: Zoom für die Massen

Iphotomesa2.jpgPhotoMesa (Freeware). Man richtet ein Fadenkreuz auf seine Fotosammlung, auf eine Bildergruppe oder eine Einzelgrafik – und suuum-suuum rauscht die Schärfe auf den Focus – und weiter suuum-suuum – und weiter suuum-suuum, in meinen Tests bin ich bis zur 48.000-fachen Vergrößerung gegangen, was innerhalb von ein paar Sekunden machbar war. So was bei einer Präsentation vorgeführt – und niemand schaut mehr auf die Zahlentabellen 🙂
Aber eigentlich ist das Ziel von PhotoMesa, bei großen Dateimengen das gesuchte Foto zügig zu finden.

Das habe ich mit ca. 8.800 Fotos und Grafiken, verteilt auf 3 Festplatten, getestet – und es klappt gut. Okay, ich habe als Härtetest alles in einer Datenbank belassen, da würde man eher ein paar getrennte Datenbanken anlegen. Denn natürlich dauert der jeweils neue Thumbnail-Aufbau seine Zeit, wenn man die Sortier- oder Filterkriterien wechselt. Trotzdem bewegt sich PhotoMesa hier eher in der flotten Klasse der Fotomanager. Alle gängigen Tools sind vorhanden: Diashow, Kategorienzuweisung, Markierungsmöglichkeiten usw. Von der altbackenen Homepage darf man sich nicht täuschen lassen, die Freeware kann Programmen wie z. B. Google-Picasa durchaus das Wasser reichen.

3 Kommentare

  1. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  2. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  3. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PhotoMesa: Zoom für die Massen

Iphotomesa2.jpgPhotoMesa (Freeware). Man richtet ein Fadenkreuz auf seine Fotosammlung, auf eine Bildergruppe oder eine Einzelgrafik – und suuum-suuum rauscht die Schärfe auf den Focus – und weiter suuum-suuum – und weiter suuum-suuum, in meinen Tests bin ich bis zur 48.000-fachen Vergrößerung gegangen, was innerhalb von ein paar Sekunden machbar war. So was bei einer Präsentation vorgeführt – und niemand schaut mehr auf die Zahlentabellen 🙂
Aber eigentlich ist das Ziel von PhotoMesa, bei großen Dateimengen das gesuchte Foto zügig zu finden.

Das habe ich mit ca. 8.800 Fotos und Grafiken, verteilt auf 3 Festplatten, getestet – und es klappt gut. Okay, ich habe als Härtetest alles in einer Datenbank belassen, da würde man eher ein paar getrennte Datenbanken anlegen. Denn natürlich dauert der jeweils neue Thumbnail-Aufbau seine Zeit, wenn man die Sortier- oder Filterkriterien wechselt. Trotzdem bewegt sich PhotoMesa hier eher in der flotten Klasse der Fotomanager. Alle gängigen Tools sind vorhanden: Diashow, Kategorienzuweisung, Markierungsmöglichkeiten usw. Von der altbackenen Homepage darf man sich nicht täuschen lassen, die Freeware kann Programmen wie z. B. Google-Picasa durchaus das Wasser reichen.

3 Kommentare

  1. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  2. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

  3. Boris
    Mai 3, 2008

    Habe letztens ein Video gesehen, in dem ein Mitarbeiter von Microsoft eine ähnlich Technik vorgestellt hat.

    http://www.ted.com/index.php/talks/view/id/129

    Das ganze wurde dann mit einer Technik verbunden, die aus vielen einzelnen Fotos dreidimensionale Objekte erstellen kann – sehr beeindruckend. Wer es nach dem Video schauen selbst mal ausprobieren möchte kann das auch tun:

    http://labs.live.com/photosynth/

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.