Oder: Jesus in Tannöd

AHarald Schmidt macht viel mit.auf dem Buchdeckel SEX, Jokobsweg, Genetiv, Vermessung und Focus unter – samt seinem eigenen Namen und dem Foto eines Fernsehstars. Toll auch seine Einführung des Buches:

Der neue Schmidt ist ein Meisterwerk der Verschenkliteratur. Kaufen-schenken-wegstellen: Der Dreiklang des modernen Zeitalters. Natürlich hat kein normaler Mensch mehr Zeit, Bücher zu lesen. Titel? Unwichtig. Autor? Genau, oder so ähnlich. Entscheidend: Hat man schon mal gehört und klingt doch so wie. Wer auf dem Weg zum Gate noch schnell mal dieses Buch kauft, hat vier Bestseller auf einmal. Das sind mehr, als der Beschenkte auf den ersten und letzten flüchtigen Blick erfassen kann. Dann auf s Hörbuch warten.

Ja, so ist er, unser Harry. Übrigens sagt er im Cicero auch ein paar Worte zu seinem Buch. Unter anderem: „Potter wäre rechtlich heikel gewesen. Deutsch-Irgendwas/Irgendwas-Deutsch hätte man noch mit reinnehmen können. Hätte ich bis Ende Mai 2007 Zeit gehabt, hätte das Buch vielleicht ‚Jesus in Tannöd‘ geheißen. Aber man kann nicht alles haben.“
Übrigens stellt er auch die Frage, warum es „keine Zeitschrift speziell für den Mann ab 50 (Mode, Wellness, Tischdekoration)“ gibt. Nun, ich denke, ich werde ihm demnächst mal eine Freude machen. Ich habe nämlich gerade ein kleines Origimai-Buch geschenkt bekommen, Wenn das mit dem Falten hinhaut, bringe ich hier dann mal eine kurze Bastelempfehlung. Hoffentlich liest er die dann auch … 😉

auf dem Buchdeckel

6 Kommentare

  1. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  2. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  3. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  4. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  5. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  6. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oder: Jesus in Tannöd

AHarald Schmidt macht viel mit.auf dem Buchdeckel SEX, Jokobsweg, Genetiv, Vermessung und Focus unter – samt seinem eigenen Namen und dem Foto eines Fernsehstars. Toll auch seine Einführung des Buches:

Der neue Schmidt ist ein Meisterwerk der Verschenkliteratur. Kaufen-schenken-wegstellen: Der Dreiklang des modernen Zeitalters. Natürlich hat kein normaler Mensch mehr Zeit, Bücher zu lesen. Titel? Unwichtig. Autor? Genau, oder so ähnlich. Entscheidend: Hat man schon mal gehört und klingt doch so wie. Wer auf dem Weg zum Gate noch schnell mal dieses Buch kauft, hat vier Bestseller auf einmal. Das sind mehr, als der Beschenkte auf den ersten und letzten flüchtigen Blick erfassen kann. Dann auf s Hörbuch warten.

Ja, so ist er, unser Harry. Übrigens sagt er im Cicero auch ein paar Worte zu seinem Buch. Unter anderem: „Potter wäre rechtlich heikel gewesen. Deutsch-Irgendwas/Irgendwas-Deutsch hätte man noch mit reinnehmen können. Hätte ich bis Ende Mai 2007 Zeit gehabt, hätte das Buch vielleicht ‚Jesus in Tannöd‘ geheißen. Aber man kann nicht alles haben.“
Übrigens stellt er auch die Frage, warum es „keine Zeitschrift speziell für den Mann ab 50 (Mode, Wellness, Tischdekoration)“ gibt. Nun, ich denke, ich werde ihm demnächst mal eine Freude machen. Ich habe nämlich gerade ein kleines Origimai-Buch geschenkt bekommen, Wenn das mit dem Falten hinhaut, bringe ich hier dann mal eine kurze Bastelempfehlung. Hoffentlich liest er die dann auch … 😉

auf dem Buchdeckel

6 Kommentare

  1. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  2. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  3. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  4. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  5. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  6. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Oder: Jesus in Tannöd

AHarald Schmidt macht viel mit.auf dem Buchdeckel SEX, Jokobsweg, Genetiv, Vermessung und Focus unter – samt seinem eigenen Namen und dem Foto eines Fernsehstars. Toll auch seine Einführung des Buches:

Der neue Schmidt ist ein Meisterwerk der Verschenkliteratur. Kaufen-schenken-wegstellen: Der Dreiklang des modernen Zeitalters. Natürlich hat kein normaler Mensch mehr Zeit, Bücher zu lesen. Titel? Unwichtig. Autor? Genau, oder so ähnlich. Entscheidend: Hat man schon mal gehört und klingt doch so wie. Wer auf dem Weg zum Gate noch schnell mal dieses Buch kauft, hat vier Bestseller auf einmal. Das sind mehr, als der Beschenkte auf den ersten und letzten flüchtigen Blick erfassen kann. Dann auf s Hörbuch warten.

Ja, so ist er, unser Harry. Übrigens sagt er im Cicero auch ein paar Worte zu seinem Buch. Unter anderem: „Potter wäre rechtlich heikel gewesen. Deutsch-Irgendwas/Irgendwas-Deutsch hätte man noch mit reinnehmen können. Hätte ich bis Ende Mai 2007 Zeit gehabt, hätte das Buch vielleicht ‚Jesus in Tannöd‘ geheißen. Aber man kann nicht alles haben.“
Übrigens stellt er auch die Frage, warum es „keine Zeitschrift speziell für den Mann ab 50 (Mode, Wellness, Tischdekoration)“ gibt. Nun, ich denke, ich werde ihm demnächst mal eine Freude machen. Ich habe nämlich gerade ein kleines Origimai-Buch geschenkt bekommen, Wenn das mit dem Falten hinhaut, bringe ich hier dann mal eine kurze Bastelempfehlung. Hoffentlich liest er die dann auch … 😉

auf dem Buchdeckel

6 Kommentare

  1. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  2. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  3. Christian
    Aug 30, 2007

    Harald Schmidt ist meiner Meinung nach einfach nur der genialste aller „Komiker“ – weil er am meisten Stil hat. Werde mir mal das Buch vermutlich zulegen und drüber berichten.

  4. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  5. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

  6. barbara
    Sep 1, 2007

    ich hab es auch mal notiert. Hört sich schön lästerlich an 😉

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.