Hund mit Gesicht gegen Wind

Online Yoga

Haltung bewahren

Johanna, die ökologischste von allen Freundinnen, schob mir den Hüttenkäse über den Frühstückstisch. Ich schob ihn zurück. Stattdessen holte ich mir den Camembert, denn ich mochte es, wenn Käse nach Käse statt nach grobkörnigem Wasser schmeckte. Jo seufzte. „Etwas mehr Bewegung könnte Dir nicht schaden.“ Was denn? Sollte ich aufstehen, um den Käse zu positionieren? Nein, natürlich wusste ich, was sie meinte – ein ewiger Streitpunkt zwischen uns. Doch diesmal hatte ich etwas in der Hand, womit sie nicht rechnen würde. Ich sagte: „Gewiss, Schatz, ich werde aktiv werden!“ Sie stutzte, denn eigentlich war sie Widerspruch statt Zustimmung gewohnt. Ich ging kurz in den Flur, kramte in meiner Manteltasche und kam – triumphierend schwenkend – mit einem Tchibo-Prospekt zurück, den ich vor sie hinlegte. Misstrauisch beäugte sie ihn. „Was ist das?“ fragte Jo, ohne ihn anzufassen. Ich lehnte mich zufrieden in meinen Stuhl zurück und entgegnete: „Da werde ich mich anmelden! Online-Yoga! Zwei Monate für 15 Euro – ein wahres Schnäppchen!“

Noch immer rührte sie das Faltblatt nicht an. Ihr Blick nahm einen Touch von Mitleid an, als sie langsam sagte: „Das hast Du doch nicht ernsthaft vor?“
„Doch!“ erwiderte ich mit fester Stimme. „Ich habe mir das Probevideo angesehen – das ist genau das, was ich brauche!“
„Probevideo?“ Ihre Stimme klang unsicher, eine Gelegenheit, die ich beim Schopf ergriff. Schnell holte ich mein iPad, steuerte Yoga Easy – die Partnerseite des Kaffeelieferanten – an und klickte auf das Video „Adho Mukha Shvansasana“ was so viel heißt wie „Hund mit Gesicht nach unten“. Verblüfft schaute mein ungläubiges Gegenüber das Video an. Danach holte sie tief Atem und fragte: „Und Du glaubst, Du wirst vom Zuschauen schlank?“
„Unsinn!“ sagte ich streng. „Für wie dumm hältst Du mich?!“
Sie schien sich unschlüssig zu sein und ich fuhr sicherheitshalber mit ein paar Wischbewegungen auf meinem iPad fort zu „Kleine Yogapause. Heute: In der U-Bahn“. Also eigentlich spielte das Video außerhalb der U-Bahn, aber das war jetzt nicht so wichtig. Die attraktive Moderatorin zeigte darin eine ausgesprochen interessante Dehnübung: Zunächst die Arme ganz nach oben strecken, danach fallen lassen und ruckartig mit dem Kopf den Boden berühren. Ich erläuterte dazu: „Siehst Du, man kann das gewissermaßen überall machen! Und mein iPad oder mein iPhone habe ich ja immer dabei. Vor der nächsten Besprechung einfach ein paar Übungen – und ich werde in zwei Monaten topfit sein!“
Jo schwieg. Sie schwieg lange. Dann nickte sie langsam und drückte mir ihre Kaffeetasse in die Hand. „Sehr schön“, sagte sie schließlich. „Jetzt mach‘ mir bitte die Übung ‚Frauchen kriegt mit Gesicht nach oben frischen Kaffee gebracht‘ und ich zahl‘ Dir die Gebühr …“
Also ich weiß nicht, woran es liegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass mich meine Partnerinnen nie ganz ernst nehmen …

9 Kommentare

  1. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  2. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  3. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  4. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  5. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  6. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  7. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  8. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  9. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hund mit Gesicht gegen Wind

Online Yoga

Haltung bewahren

Johanna, die ökologischste von allen Freundinnen, schob mir den Hüttenkäse über den Frühstückstisch. Ich schob ihn zurück. Stattdessen holte ich mir den Camembert, denn ich mochte es, wenn Käse nach Käse statt nach grobkörnigem Wasser schmeckte. Jo seufzte. „Etwas mehr Bewegung könnte Dir nicht schaden.“ Was denn? Sollte ich aufstehen, um den Käse zu positionieren? Nein, natürlich wusste ich, was sie meinte – ein ewiger Streitpunkt zwischen uns. Doch diesmal hatte ich etwas in der Hand, womit sie nicht rechnen würde. Ich sagte: „Gewiss, Schatz, ich werde aktiv werden!“ Sie stutzte, denn eigentlich war sie Widerspruch statt Zustimmung gewohnt. Ich ging kurz in den Flur, kramte in meiner Manteltasche und kam – triumphierend schwenkend – mit einem Tchibo-Prospekt zurück, den ich vor sie hinlegte. Misstrauisch beäugte sie ihn. „Was ist das?“ fragte Jo, ohne ihn anzufassen. Ich lehnte mich zufrieden in meinen Stuhl zurück und entgegnete: „Da werde ich mich anmelden! Online-Yoga! Zwei Monate für 15 Euro – ein wahres Schnäppchen!“

Noch immer rührte sie das Faltblatt nicht an. Ihr Blick nahm einen Touch von Mitleid an, als sie langsam sagte: „Das hast Du doch nicht ernsthaft vor?“
„Doch!“ erwiderte ich mit fester Stimme. „Ich habe mir das Probevideo angesehen – das ist genau das, was ich brauche!“
„Probevideo?“ Ihre Stimme klang unsicher, eine Gelegenheit, die ich beim Schopf ergriff. Schnell holte ich mein iPad, steuerte Yoga Easy – die Partnerseite des Kaffeelieferanten – an und klickte auf das Video „Adho Mukha Shvansasana“ was so viel heißt wie „Hund mit Gesicht nach unten“. Verblüfft schaute mein ungläubiges Gegenüber das Video an. Danach holte sie tief Atem und fragte: „Und Du glaubst, Du wirst vom Zuschauen schlank?“
„Unsinn!“ sagte ich streng. „Für wie dumm hältst Du mich?!“
Sie schien sich unschlüssig zu sein und ich fuhr sicherheitshalber mit ein paar Wischbewegungen auf meinem iPad fort zu „Kleine Yogapause. Heute: In der U-Bahn“. Also eigentlich spielte das Video außerhalb der U-Bahn, aber das war jetzt nicht so wichtig. Die attraktive Moderatorin zeigte darin eine ausgesprochen interessante Dehnübung: Zunächst die Arme ganz nach oben strecken, danach fallen lassen und ruckartig mit dem Kopf den Boden berühren. Ich erläuterte dazu: „Siehst Du, man kann das gewissermaßen überall machen! Und mein iPad oder mein iPhone habe ich ja immer dabei. Vor der nächsten Besprechung einfach ein paar Übungen – und ich werde in zwei Monaten topfit sein!“
Jo schwieg. Sie schwieg lange. Dann nickte sie langsam und drückte mir ihre Kaffeetasse in die Hand. „Sehr schön“, sagte sie schließlich. „Jetzt mach‘ mir bitte die Übung ‚Frauchen kriegt mit Gesicht nach oben frischen Kaffee gebracht‘ und ich zahl‘ Dir die Gebühr …“
Also ich weiß nicht, woran es liegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass mich meine Partnerinnen nie ganz ernst nehmen …

9 Kommentare

  1. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  2. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  3. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  4. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  5. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  6. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  7. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  8. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  9. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hund mit Gesicht gegen Wind

Online Yoga

Haltung bewahren

Johanna, die ökologischste von allen Freundinnen, schob mir den Hüttenkäse über den Frühstückstisch. Ich schob ihn zurück. Stattdessen holte ich mir den Camembert, denn ich mochte es, wenn Käse nach Käse statt nach grobkörnigem Wasser schmeckte. Jo seufzte. „Etwas mehr Bewegung könnte Dir nicht schaden.“ Was denn? Sollte ich aufstehen, um den Käse zu positionieren? Nein, natürlich wusste ich, was sie meinte – ein ewiger Streitpunkt zwischen uns. Doch diesmal hatte ich etwas in der Hand, womit sie nicht rechnen würde. Ich sagte: „Gewiss, Schatz, ich werde aktiv werden!“ Sie stutzte, denn eigentlich war sie Widerspruch statt Zustimmung gewohnt. Ich ging kurz in den Flur, kramte in meiner Manteltasche und kam – triumphierend schwenkend – mit einem Tchibo-Prospekt zurück, den ich vor sie hinlegte. Misstrauisch beäugte sie ihn. „Was ist das?“ fragte Jo, ohne ihn anzufassen. Ich lehnte mich zufrieden in meinen Stuhl zurück und entgegnete: „Da werde ich mich anmelden! Online-Yoga! Zwei Monate für 15 Euro – ein wahres Schnäppchen!“

Noch immer rührte sie das Faltblatt nicht an. Ihr Blick nahm einen Touch von Mitleid an, als sie langsam sagte: „Das hast Du doch nicht ernsthaft vor?“
„Doch!“ erwiderte ich mit fester Stimme. „Ich habe mir das Probevideo angesehen – das ist genau das, was ich brauche!“
„Probevideo?“ Ihre Stimme klang unsicher, eine Gelegenheit, die ich beim Schopf ergriff. Schnell holte ich mein iPad, steuerte Yoga Easy – die Partnerseite des Kaffeelieferanten – an und klickte auf das Video „Adho Mukha Shvansasana“ was so viel heißt wie „Hund mit Gesicht nach unten“. Verblüfft schaute mein ungläubiges Gegenüber das Video an. Danach holte sie tief Atem und fragte: „Und Du glaubst, Du wirst vom Zuschauen schlank?“
„Unsinn!“ sagte ich streng. „Für wie dumm hältst Du mich?!“
Sie schien sich unschlüssig zu sein und ich fuhr sicherheitshalber mit ein paar Wischbewegungen auf meinem iPad fort zu „Kleine Yogapause. Heute: In der U-Bahn“. Also eigentlich spielte das Video außerhalb der U-Bahn, aber das war jetzt nicht so wichtig. Die attraktive Moderatorin zeigte darin eine ausgesprochen interessante Dehnübung: Zunächst die Arme ganz nach oben strecken, danach fallen lassen und ruckartig mit dem Kopf den Boden berühren. Ich erläuterte dazu: „Siehst Du, man kann das gewissermaßen überall machen! Und mein iPad oder mein iPhone habe ich ja immer dabei. Vor der nächsten Besprechung einfach ein paar Übungen – und ich werde in zwei Monaten topfit sein!“
Jo schwieg. Sie schwieg lange. Dann nickte sie langsam und drückte mir ihre Kaffeetasse in die Hand. „Sehr schön“, sagte sie schließlich. „Jetzt mach‘ mir bitte die Übung ‚Frauchen kriegt mit Gesicht nach oben frischen Kaffee gebracht‘ und ich zahl‘ Dir die Gebühr …“
Also ich weiß nicht, woran es liegt, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass mich meine Partnerinnen nie ganz ernst nehmen …

9 Kommentare

  1. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  2. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  3. augustheater
    Jan 23, 2011

    Das ist ja schöööön.

  4. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  5. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  6. eva
    Feb 1, 2011

    Ola! Toller Text, feine Site!

  7. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  8. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

  9. tino
    Feb 1, 2011

    sehr geil! 😀

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.