Gesundheitskarte – 6 : 2 für den Mann

Gesundheitskarte

schleierhaft

Es ist schön, dass unsere Politik uns immer wieder mit ausgesprochen abwechslungsreichen Einfällen überrascht. Sie sind zwar zu nichts nütze, bringen aber Abwechslung in den kargen Alltag. So etwa die Aktion der umtriebigen Ursula von der Leyen mit der „Bildungskarte“. Alle Verbände und Sachverständigen haben davon abgeraten, aber unsere Uschi wollte doch, wie sie in vielen Interviews betonte, dass alle Kinder „ein warmes Essen“ bekommen sollten. Verschwiegen hatte sie, dass für das „warme Essen“ das Ausfüllen von 7 „kalten Formularen“ notwenidg war … aber lassen wir das.

Nun flattert mir das Formular für die Gesundheitskarte in den Briefkasten. Auch hier haben Leute, die denken können, vorher vor der Aktion gewarnt. Aber bockig, wie unsere Politiker nun mal sind, wollen sie ein paar hundert Millionen unserer Steuergelder für „ganz was Innovatives“ verschwenden: Nämlich die neue Karte, die nicht mehr kann, als die alte, soll jetzt ein Lichtbild verpasst bekommen. Sauber. Da man sein [1] Konterfei via Web einreichen kann, wird detailiert erklärt, was man alles falsch machen kann. Frauen traut man hier offensichtlich deutlich mehr Fehlerquellen zu als Männern: für 6 Fehlermöglichkeiten werden Frauenköpfe genommen, lediglich für 2 Beispiele muss ein einsamer Mann gerade stehen. Ist das jetzt Diskriminierung? Man hätte das doch abwechselnd machen können. Okay, dann wäre das letzte Beispiel halt ein Mann mit Schleier und Kopftuch gewesen. Aber warum nicht? Das hätte den einfachen Kassenpatienten nicht sehr viel mehr irritieren können als die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Aktion zu stellen … 😉

[1] Oder das einer beliebigen anderen Person – denn überprüft wird nicht, ob man sein eigenes Foto einreicht.

6 Kommentare

  1. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  2. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  3. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  4. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  5. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  6. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesundheitskarte – 6 : 2 für den Mann

Gesundheitskarte

schleierhaft

Es ist schön, dass unsere Politik uns immer wieder mit ausgesprochen abwechslungsreichen Einfällen überrascht. Sie sind zwar zu nichts nütze, bringen aber Abwechslung in den kargen Alltag. So etwa die Aktion der umtriebigen Ursula von der Leyen mit der „Bildungskarte“. Alle Verbände und Sachverständigen haben davon abgeraten, aber unsere Uschi wollte doch, wie sie in vielen Interviews betonte, dass alle Kinder „ein warmes Essen“ bekommen sollten. Verschwiegen hatte sie, dass für das „warme Essen“ das Ausfüllen von 7 „kalten Formularen“ notwenidg war … aber lassen wir das.

Nun flattert mir das Formular für die Gesundheitskarte in den Briefkasten. Auch hier haben Leute, die denken können, vorher vor der Aktion gewarnt. Aber bockig, wie unsere Politiker nun mal sind, wollen sie ein paar hundert Millionen unserer Steuergelder für „ganz was Innovatives“ verschwenden: Nämlich die neue Karte, die nicht mehr kann, als die alte, soll jetzt ein Lichtbild verpasst bekommen. Sauber. Da man sein [1] Konterfei via Web einreichen kann, wird detailiert erklärt, was man alles falsch machen kann. Frauen traut man hier offensichtlich deutlich mehr Fehlerquellen zu als Männern: für 6 Fehlermöglichkeiten werden Frauenköpfe genommen, lediglich für 2 Beispiele muss ein einsamer Mann gerade stehen. Ist das jetzt Diskriminierung? Man hätte das doch abwechselnd machen können. Okay, dann wäre das letzte Beispiel halt ein Mann mit Schleier und Kopftuch gewesen. Aber warum nicht? Das hätte den einfachen Kassenpatienten nicht sehr viel mehr irritieren können als die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Aktion zu stellen … 😉

[1] Oder das einer beliebigen anderen Person – denn überprüft wird nicht, ob man sein eigenes Foto einreicht.

6 Kommentare

  1. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  2. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  3. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  4. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  5. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  6. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gesundheitskarte – 6 : 2 für den Mann

Gesundheitskarte

schleierhaft

Es ist schön, dass unsere Politik uns immer wieder mit ausgesprochen abwechslungsreichen Einfällen überrascht. Sie sind zwar zu nichts nütze, bringen aber Abwechslung in den kargen Alltag. So etwa die Aktion der umtriebigen Ursula von der Leyen mit der „Bildungskarte“. Alle Verbände und Sachverständigen haben davon abgeraten, aber unsere Uschi wollte doch, wie sie in vielen Interviews betonte, dass alle Kinder „ein warmes Essen“ bekommen sollten. Verschwiegen hatte sie, dass für das „warme Essen“ das Ausfüllen von 7 „kalten Formularen“ notwenidg war … aber lassen wir das.

Nun flattert mir das Formular für die Gesundheitskarte in den Briefkasten. Auch hier haben Leute, die denken können, vorher vor der Aktion gewarnt. Aber bockig, wie unsere Politiker nun mal sind, wollen sie ein paar hundert Millionen unserer Steuergelder für „ganz was Innovatives“ verschwenden: Nämlich die neue Karte, die nicht mehr kann, als die alte, soll jetzt ein Lichtbild verpasst bekommen. Sauber. Da man sein [1] Konterfei via Web einreichen kann, wird detailiert erklärt, was man alles falsch machen kann. Frauen traut man hier offensichtlich deutlich mehr Fehlerquellen zu als Männern: für 6 Fehlermöglichkeiten werden Frauenköpfe genommen, lediglich für 2 Beispiele muss ein einsamer Mann gerade stehen. Ist das jetzt Diskriminierung? Man hätte das doch abwechselnd machen können. Okay, dann wäre das letzte Beispiel halt ein Mann mit Schleier und Kopftuch gewesen. Aber warum nicht? Das hätte den einfachen Kassenpatienten nicht sehr viel mehr irritieren können als die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Aktion zu stellen … 😉

[1] Oder das einer beliebigen anderen Person – denn überprüft wird nicht, ob man sein eigenes Foto einreicht.

6 Kommentare

  1. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  2. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  3. David Gitarre
    Okt 29, 2011

    Bist du dir sicher, dass es sich bei der oberen Bildreihe um eine Frau handelt ?

  4. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  5. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

  6. Bernd
    Dez 3, 2011

    Na ja, Männer mit Kopftuch und Schleier gibts halt nicht und wenn in den 3 verbleibenden Beispielsreihen 2 mal Männer abgebildet gewesen wären, hätte sicher irgendeinen Frauenbeauftragte dann wieder auf die Diskriminierung von Frauen hingewiesen. Ich fürchte, dass die Auswahl der Bilder sicher eine Entstehungsgeschichte hat und Deine Interpretation, dass man Frauen anscheined mehr Fehlermöglichkeiten zugsteht, wurde anscheinend nicht vorhergesehen.
    Und für so sinnlos halte ich die Aktion auch nicht. Es gab genug Patienten die halt „mal billig“ sich ohne eigene Krankenversicherung behandeln ließen. Daher halte ich ein Bild auf der Karte durchaus für sinnvoll.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.