Abgestürzte Adler in Verginia

J

Hoppel-di-poppel

a, sie waren putzig anzusehen, damals, in den 90-ern, als der Schwung der ersten Wiedervereinigungsjahre noch da war. Menschen strömten zu den Schröpfveranstaltungen jener „Motivationstrainer“, die – ähnlich wie US-Fernsehprediger – irgendetwas von Adlern faselten, denen alles möglich sei. Über glühende Kohlen wurde die Annette aus der Buchhaltung geschickt, die nicht wusste, dass es ein simples physikalisches Gesetz gibt (verdampfende Feuchtigkeit an nackten Fußsohlen wirkt als Schutzschild), das hier für eine teure Gaudi missbraucht wurde. Und Bernd aus der Spesenabteilung flatterte auf einem Stuhl um einen imaginären Adlerhorst. Nun, die Motivationskünstler landeten irgendwann hinter Gittern, weil sie den Hals nicht voll genug bekamen, die Adler wurden müde und stürzten schließlich ganz ab, nach dem sich mit noch so Flattern kein neuer Job besorgen ließ. – Ein toller Clip dazu ist momentan im Umlauf von der Gruppe „Virginia Jetzt“: „Mehr als das“ – sehenswert! – Ach ja, und einprägsame Sprüche mochten sie noch, die Jungs. So was wie: „Wer nicht die Segel lichtet, erreicht nicht den Hafen“ oder so … da hätte ich auch noch einen:

Ich vergesse niemals ein Gesicht. Aber in Ihrem Fall bin ich bereit, eine Ausnahme zu machen.
Groucho Marx

(Und noch ein Artikel aus der ZEIT zum Thema.)

3 Kommentare

  1. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  2. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  3. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abgestürzte Adler in Verginia

J

Hoppel-di-poppel

a, sie waren putzig anzusehen, damals, in den 90-ern, als der Schwung der ersten Wiedervereinigungsjahre noch da war. Menschen strömten zu den Schröpfveranstaltungen jener „Motivationstrainer“, die – ähnlich wie US-Fernsehprediger – irgendetwas von Adlern faselten, denen alles möglich sei. Über glühende Kohlen wurde die Annette aus der Buchhaltung geschickt, die nicht wusste, dass es ein simples physikalisches Gesetz gibt (verdampfende Feuchtigkeit an nackten Fußsohlen wirkt als Schutzschild), das hier für eine teure Gaudi missbraucht wurde. Und Bernd aus der Spesenabteilung flatterte auf einem Stuhl um einen imaginären Adlerhorst. Nun, die Motivationskünstler landeten irgendwann hinter Gittern, weil sie den Hals nicht voll genug bekamen, die Adler wurden müde und stürzten schließlich ganz ab, nach dem sich mit noch so Flattern kein neuer Job besorgen ließ. – Ein toller Clip dazu ist momentan im Umlauf von der Gruppe „Virginia Jetzt“: „Mehr als das“ – sehenswert! – Ach ja, und einprägsame Sprüche mochten sie noch, die Jungs. So was wie: „Wer nicht die Segel lichtet, erreicht nicht den Hafen“ oder so … da hätte ich auch noch einen:

Ich vergesse niemals ein Gesicht. Aber in Ihrem Fall bin ich bereit, eine Ausnahme zu machen.
Groucho Marx

(Und noch ein Artikel aus der ZEIT zum Thema.)

3 Kommentare

  1. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  2. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  3. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abgestürzte Adler in Verginia

J

Hoppel-di-poppel

a, sie waren putzig anzusehen, damals, in den 90-ern, als der Schwung der ersten Wiedervereinigungsjahre noch da war. Menschen strömten zu den Schröpfveranstaltungen jener „Motivationstrainer“, die – ähnlich wie US-Fernsehprediger – irgendetwas von Adlern faselten, denen alles möglich sei. Über glühende Kohlen wurde die Annette aus der Buchhaltung geschickt, die nicht wusste, dass es ein simples physikalisches Gesetz gibt (verdampfende Feuchtigkeit an nackten Fußsohlen wirkt als Schutzschild), das hier für eine teure Gaudi missbraucht wurde. Und Bernd aus der Spesenabteilung flatterte auf einem Stuhl um einen imaginären Adlerhorst. Nun, die Motivationskünstler landeten irgendwann hinter Gittern, weil sie den Hals nicht voll genug bekamen, die Adler wurden müde und stürzten schließlich ganz ab, nach dem sich mit noch so Flattern kein neuer Job besorgen ließ. – Ein toller Clip dazu ist momentan im Umlauf von der Gruppe „Virginia Jetzt“: „Mehr als das“ – sehenswert! – Ach ja, und einprägsame Sprüche mochten sie noch, die Jungs. So was wie: „Wer nicht die Segel lichtet, erreicht nicht den Hafen“ oder so … da hätte ich auch noch einen:

Ich vergesse niemals ein Gesicht. Aber in Ihrem Fall bin ich bereit, eine Ausnahme zu machen.
Groucho Marx

(Und noch ein Artikel aus der ZEIT zum Thema.)

3 Kommentare

  1. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  2. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

  3. Manuel
    Jan 18, 2007

    ja der Clip ist Klasse habe ich gestern gesehen!
    Schöne Grüße aus Spanien: Manuel rojas y konkol con la vida de las engendros elzerstr!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.