Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Achtung!
Derzeit können neue Mitglieder keine Beiträge schreiben, solltest du kein Bot sein wende dich bitte an mich *klick*
 
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kristen Britain- die Reiter-Triologie  (Gelesen 766 mal)
Arnold Ollivander
Knuddelbär Footballtrainer Stadionsprecher
Auror / Kadett
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich



« am: 30. Jul. 10, 13:01 »

1. Band- Der magische Reiter
2. Band- Die Botin des Königs
3. Band- Der schwarze Thron

Zu Band 1:

Die junge Kaufmannstochter Karigan entflieht ihrer Schule, in der sie sich unverstanden fühlt. Als sie dabei einen sterbenden grünen Reiter, einen Meldereiter des Königs findet, verspricht sie ihm, an seiner Stelle eine wichtige Nachricht an den Hof zu bringen. Karigan hat keine Ahnung, wie brisant die Botschaft ist. Denn in der Hauptstadt des Reiches ist eine Verschwörung gegen den Herrscher im Gange. Hinter den Abtrünnigen steht der Graue, ein mit seelenfressenden Pfeilen bewaffneter Magier, der ein neues Zeitalter des Dunkels heraufbeschwören will …

dazu aus Phantasie Couch:

Die kleinen Dinge faszinieren
Für ein Debüt ist Britains Werk erstaunlich gut gelungen: Der Spannungsbogen ist konstant und anfangs machen einige witzige Dialoge auch Lust aufs Weiterlesen. Man wird das Gefühl nicht los, dass man selbst an einer Abenteuerreise teilnimmt, die natürlich oftmals von dunklen Wesen und bösen Schurken unterbrochen wird. In einigen Situationen fragt man sich ernsthaft: „;Wie will sie da bloß herauskommen?“; – und immer wieder schafft es Britain auf diesen 600 Seiten den Leser zu überraschen.

Jedoch sind es eher die kleinen Dinge, die das Lesen so vergnüglich machen. Die Rahmenhandlung ist weder besonders originell, noch würde sie die Aufmerksamkeit des Lesers wecken, der sich im Fantasy-Genre auskennt. Die von der Autorin erdachte Welt ist nicht so hochgradig detailliert, wie man es als Tolkien-Fan gewohnt ist, aber vermutlich waren auch keine Fortsetzungen geplant: „;Grüner Reiter“; lässt sich wunderbar als Einzelband lesen.

zu Band 2:

Die june Karigan hat es geschafft, sie ist nun ein Bote des Königs, ein Meldereiter. Alles scheint nach dem Tod des Grauen, des finsteren Magier Shawdell im Lot zu sein. Doch das Dunkle ist nicht besiegt, denn in den Tiefen des Schwarzschleierwald schlummert Etwas, das ganz Sacoridia bedroht. Und der Riss in der Mauer ist nicht beseitigt. Die Vorboten des Dunklen erreichen bereits die Städte, unheimliche Ereignisse häufen sich. Die Flüsse fließen plötzlich stromaufwärts, Tiere versteinern und in geschlossenen Räumen fällt Schnee… Doch diesmal scheint auch die Magie der Reiter nicht stark genug, das Dunkle aufzuhalten. Zahlreiche der erfahrenen, älteren Reiter fielen bereits dem Feind zum Opfer. Die Reihen der königlichen Boten sind gefährlich ausgedünnt. Und Karigan weiß nicht, ob sie der ihr zugedachten Aufgabe gewachsen ist. Zudem beunruhigen sie immer wieder kehrende Visionen, in denen sie sich einer anderen Kämpferin gegenübersieht. Birgt die Herkunft ihrer Familie ein Geheimnis...

zu Band 3:

Eigentlich könnten für Karigan nun endlich ruhigere Zeiten anbrechen. Denn die Gefahr, die vom Geist des machtbesessenen, wahnsinnigen Mornhavon ausging, ist zumindest vorerst gebannt. Doch noch immer ist die königliche Reitergarde mit dem gebrochenen Grenzwall beschäftigt, der zu einem Einfallstor der schwarzen Magie wurde, die seitdem Sacoridia bedroht. Tag und Nacht bewachen die Reiter den Wall und durchstreifen das Land, auf der Suche nach längst vergessenen Bannsprüchen, die den Schaden wieder beheben könnten. Doch ist alles wirklich so in Ordnung? Denn sie lassen einen ganz anderen Feind außer Acht, der bereits näher ist, als sie ahnen. Die Nachkommen derer, die in der großen Schlacht vor über tausend Jahren auf Seiten von Mornhavon kämpften, haben ihre Niederlage noch nicht verwunden und sinnen auf Rache. In einem von den dunklen Zauberkräften geschwächten Land hat ihre Stunde geschlagen. Und so sammeln sie sich, um das alte Zeitalter wieder auszurufen....


Über die Autorin:

Kristen Britain wuchs in der Finger Lakes Region des Staates New York auf. Sie schreibt bereits seit ihrer Kindheit. Die Pferdenärrin verdiente sich als Jugendliche mit Stallarbeit ihre Reitstunden und veröffentlichte mit dreizehn Jahren ihr erstes Buch, natürlich über Pferde. Sie studierte an der Ithaca School of Communications, um Filmproduzentin zu werden, arbeitete aber nach ihrem Studium als Parkrangerin in verschiedenen Nationalparks.

Wie viele Fantasy-Schriftsteller wurde auch sie von Tolkien inspiriert. In ihrem Fantasy-Zyklus Green Rider spielen natürlich Pferde eine große Rolle.

Kristen Britain lebt seit 1992 mit ihren Katzen in Maine. Außer ihrer Liebe zur Natur und den Pferden zählen zu ihren Hobbys Lesen, Gitarre spielen, Kanufahren und Cartoons zeichnen.



Gespeichert

Mitglied der Familie Ollivander, verheiratet mit Alysha

Eigene FF- abgeschlossen-: Nosce te ipsum, Hogwarts
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  




Forensoftware
Powered by SMF 1.1.20 | SMF © 2006, Simple Machines
Enterprise Theme & TinyPortal v0.9.8 © Bloc
HPFreunde.de