Männliche Vibrationen – Teil 2

V

Rasur - eine Frage der Vibrationen?

or einiger Zeit hatte ich ja kurz über den neuen “Gillette M3 Power” berichtet, jenem vibrierenden Nass-Rasierer, der bei Stiftung Warentest so gut abschnitt. Da wir Männer nicht alles glauben, nur weil es gedruckt ist, hatte ich ja versprochen, das Gerät selbst zu testen. Ich persönlich bin bereits seit etlichen Jahren ein Gillette-Fan, so hatte es der Neue nicht leicht – er musste gegen seinen Vorgänger „Mach3Turbo“ antreten. Beide Rasierer wurden von mir wechselnden Bedingungen unterzogen: 3-Tage-Bart, tägliche Rasur, mal linke/rechte Gesichtshälfte usw. usw.

Das alles über mehrere Wochen hinweg und jeweils mit neuen Klingen. Mein Ergebnis: Es gibt keinen wirklichen Rasurunterschied zwischen diesen beiden Systemen. Allenfalls in Punkto „empfindlicher Haut“ mag es leichte Vorteile bei dem Power-Modell geben – die Rasur ist wirklich sanft. Andererseits kann man durch die Vibrationen – zumindest anfangs – auch nicht präzise die Druckstärke abschätzen. Dies ist wiederum ein ganz leichter Punktgewinn für den Turbo, der mir in der Klingenführung exakter erscheint.
Zusammen mit dem Power-Modell hat Gillette ja auch neue Klingen eingeführt (die auch auf die anderen Mach3-Systeme passen). Allerdings sind diese ca. 50 % teurer als die bisherigen ohnehin nicht gerade billigen Turbo-Klingen. Diese Klingen mögen bei irgendwelchen Versuchsanordnungen besser sein – bei meinem persönlichen Test konnte ich auch hier keinen Unterschied feststellen.
Fazit: Wenn jemand wirklich empfindliche Haut hat, dann lohnt es sich für ihn vielleicht, das Power-Modell einzusetzen. Wer aber mit seiner bisherigen Mach3-Rasur zufrieden ist, der sollte sich die Geldausgabe (ca. 15 Euro einschl. 2 Klingen) gut überlegen – eventuell wird er nicht wirklich einen Unterschied feststellen können.
Da ich nun schon mal beim Testen war, habe ich auch gleich noch das neue Rasurgel von Gillette unter die Lupe genommen. Mein bisheriger Favorit war hier „Nivea for men – Sensitiv-Schaum, Kamille, duftneutral“. (Das Nivea-Produkt erzeugt einen schönen, dichten, feinporigen Schaum – und „duftneutral“ bevorzuge ich generell, damit ich nicht plötzlich eine Mischung von Duschbad-, Deo- und Rasierdüften versprühe.) Dagegen musste sich nun „Gillette series – gel – ultra comfort“ durchsetzen, das entsprechend seiner grünlichen Gelstruktur auf einen (Menthol-)Frische-Effekt ausgerichtet ist. Die leichte Duftnote scheint schnell nach der Rasur zu verfliegen, so dass sie nicht weiter stört.
Stiftung Warentest hat beide Produkte mit der Best-Note 1,7 gleich auf bewertet (die anderen Produkte liegen aber mit 1,8 – 2,2 auch nicht schlecht und sind zum Teil preiswerter). Ich war von dem Gel angenehm überrascht, die Klinge gleitet sehr gut, der Duft ist dezent, die Portionierung gut steuerbar – insgesamt kein „Riesen“-Unterschied zu dem Nivea-Produkt, aber doch so deutlich wahrnehmbar, dass ich wohl dauerhaft umsteigen werde.

9 Kommentare

  1. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  2. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  3. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  4. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  5. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  6. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  7. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  8. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  9. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Männliche Vibrationen – Teil 2

V

Rasur - eine Frage der Vibrationen?

or einiger Zeit hatte ich ja kurz über den neuen “Gillette M3 Power” berichtet, jenem vibrierenden Nass-Rasierer, der bei Stiftung Warentest so gut abschnitt. Da wir Männer nicht alles glauben, nur weil es gedruckt ist, hatte ich ja versprochen, das Gerät selbst zu testen. Ich persönlich bin bereits seit etlichen Jahren ein Gillette-Fan, so hatte es der Neue nicht leicht – er musste gegen seinen Vorgänger „Mach3Turbo“ antreten. Beide Rasierer wurden von mir wechselnden Bedingungen unterzogen: 3-Tage-Bart, tägliche Rasur, mal linke/rechte Gesichtshälfte usw. usw.

Das alles über mehrere Wochen hinweg und jeweils mit neuen Klingen. Mein Ergebnis: Es gibt keinen wirklichen Rasurunterschied zwischen diesen beiden Systemen. Allenfalls in Punkto „empfindlicher Haut“ mag es leichte Vorteile bei dem Power-Modell geben – die Rasur ist wirklich sanft. Andererseits kann man durch die Vibrationen – zumindest anfangs – auch nicht präzise die Druckstärke abschätzen. Dies ist wiederum ein ganz leichter Punktgewinn für den Turbo, der mir in der Klingenführung exakter erscheint.
Zusammen mit dem Power-Modell hat Gillette ja auch neue Klingen eingeführt (die auch auf die anderen Mach3-Systeme passen). Allerdings sind diese ca. 50 % teurer als die bisherigen ohnehin nicht gerade billigen Turbo-Klingen. Diese Klingen mögen bei irgendwelchen Versuchsanordnungen besser sein – bei meinem persönlichen Test konnte ich auch hier keinen Unterschied feststellen.
Fazit: Wenn jemand wirklich empfindliche Haut hat, dann lohnt es sich für ihn vielleicht, das Power-Modell einzusetzen. Wer aber mit seiner bisherigen Mach3-Rasur zufrieden ist, der sollte sich die Geldausgabe (ca. 15 Euro einschl. 2 Klingen) gut überlegen – eventuell wird er nicht wirklich einen Unterschied feststellen können.
Da ich nun schon mal beim Testen war, habe ich auch gleich noch das neue Rasurgel von Gillette unter die Lupe genommen. Mein bisheriger Favorit war hier „Nivea for men – Sensitiv-Schaum, Kamille, duftneutral“. (Das Nivea-Produkt erzeugt einen schönen, dichten, feinporigen Schaum – und „duftneutral“ bevorzuge ich generell, damit ich nicht plötzlich eine Mischung von Duschbad-, Deo- und Rasierdüften versprühe.) Dagegen musste sich nun „Gillette series – gel – ultra comfort“ durchsetzen, das entsprechend seiner grünlichen Gelstruktur auf einen (Menthol-)Frische-Effekt ausgerichtet ist. Die leichte Duftnote scheint schnell nach der Rasur zu verfliegen, so dass sie nicht weiter stört.
Stiftung Warentest hat beide Produkte mit der Best-Note 1,7 gleich auf bewertet (die anderen Produkte liegen aber mit 1,8 – 2,2 auch nicht schlecht und sind zum Teil preiswerter). Ich war von dem Gel angenehm überrascht, die Klinge gleitet sehr gut, der Duft ist dezent, die Portionierung gut steuerbar – insgesamt kein „Riesen“-Unterschied zu dem Nivea-Produkt, aber doch so deutlich wahrnehmbar, dass ich wohl dauerhaft umsteigen werde.

9 Kommentare

  1. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  2. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  3. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  4. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  5. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  6. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  7. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  8. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  9. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Männliche Vibrationen – Teil 2

V

Rasur - eine Frage der Vibrationen?

or einiger Zeit hatte ich ja kurz über den neuen “Gillette M3 Power” berichtet, jenem vibrierenden Nass-Rasierer, der bei Stiftung Warentest so gut abschnitt. Da wir Männer nicht alles glauben, nur weil es gedruckt ist, hatte ich ja versprochen, das Gerät selbst zu testen. Ich persönlich bin bereits seit etlichen Jahren ein Gillette-Fan, so hatte es der Neue nicht leicht – er musste gegen seinen Vorgänger „Mach3Turbo“ antreten. Beide Rasierer wurden von mir wechselnden Bedingungen unterzogen: 3-Tage-Bart, tägliche Rasur, mal linke/rechte Gesichtshälfte usw. usw.

Das alles über mehrere Wochen hinweg und jeweils mit neuen Klingen. Mein Ergebnis: Es gibt keinen wirklichen Rasurunterschied zwischen diesen beiden Systemen. Allenfalls in Punkto „empfindlicher Haut“ mag es leichte Vorteile bei dem Power-Modell geben – die Rasur ist wirklich sanft. Andererseits kann man durch die Vibrationen – zumindest anfangs – auch nicht präzise die Druckstärke abschätzen. Dies ist wiederum ein ganz leichter Punktgewinn für den Turbo, der mir in der Klingenführung exakter erscheint.
Zusammen mit dem Power-Modell hat Gillette ja auch neue Klingen eingeführt (die auch auf die anderen Mach3-Systeme passen). Allerdings sind diese ca. 50 % teurer als die bisherigen ohnehin nicht gerade billigen Turbo-Klingen. Diese Klingen mögen bei irgendwelchen Versuchsanordnungen besser sein – bei meinem persönlichen Test konnte ich auch hier keinen Unterschied feststellen.
Fazit: Wenn jemand wirklich empfindliche Haut hat, dann lohnt es sich für ihn vielleicht, das Power-Modell einzusetzen. Wer aber mit seiner bisherigen Mach3-Rasur zufrieden ist, der sollte sich die Geldausgabe (ca. 15 Euro einschl. 2 Klingen) gut überlegen – eventuell wird er nicht wirklich einen Unterschied feststellen können.
Da ich nun schon mal beim Testen war, habe ich auch gleich noch das neue Rasurgel von Gillette unter die Lupe genommen. Mein bisheriger Favorit war hier „Nivea for men – Sensitiv-Schaum, Kamille, duftneutral“. (Das Nivea-Produkt erzeugt einen schönen, dichten, feinporigen Schaum – und „duftneutral“ bevorzuge ich generell, damit ich nicht plötzlich eine Mischung von Duschbad-, Deo- und Rasierdüften versprühe.) Dagegen musste sich nun „Gillette series – gel – ultra comfort“ durchsetzen, das entsprechend seiner grünlichen Gelstruktur auf einen (Menthol-)Frische-Effekt ausgerichtet ist. Die leichte Duftnote scheint schnell nach der Rasur zu verfliegen, so dass sie nicht weiter stört.
Stiftung Warentest hat beide Produkte mit der Best-Note 1,7 gleich auf bewertet (die anderen Produkte liegen aber mit 1,8 – 2,2 auch nicht schlecht und sind zum Teil preiswerter). Ich war von dem Gel angenehm überrascht, die Klinge gleitet sehr gut, der Duft ist dezent, die Portionierung gut steuerbar – insgesamt kein „Riesen“-Unterschied zu dem Nivea-Produkt, aber doch so deutlich wahrnehmbar, dass ich wohl dauerhaft umsteigen werde.

9 Kommentare

  1. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  2. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  3. zorra
    Mrz 7, 2005

    Hast du auch einen Kusstest mit Frau durchgeführt? Das wäre schon noch wichtig.

  4. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  5. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  6. Herbert
    Mrz 10, 2005

    Hm … jetzt, wo du’s sagst … Nun ja, man müsste da natürlich eine gewisse Anzahl von Küssen … so rein aus statistischen Gründen … Mal sehen, vielleicht meldet sich ja jemand 😉

  7. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  8. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

  9. ilnowa
    Apr 13, 2005

    Rasiergel *pöh*, ich bin vor Wochen über einen Artikel zur „kunst der Naßrasur“ gestolpert und habe dazu in meinem blog etwas geschrieben. Hier ist der Link zum Artikel. Danach wird auch bei deinen Lesern das Dosenzeug in die Tonne fliegen.
    VG
    Oli

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.