Kernige Männernotizen

kraftpapier

Pack es!

Ja, das Ruhrgebiet! Jene Gegend, in der einst Tatort-Schimanski Gesetzesbrechern auf die knallharte Tour den richtigen Weg zeigte. Jener Schmelztiegel der Völker und Nationen, wo die Herkunft keine Rolle spielt. Dort, wo die Leute um 5 Uhr morgens zur Schicht auf die Höfe von Thyssen und Krupp fahren, sich mit rußgeschwärzten Gesichtern zuwinken und ihren trockenen Kehlen ab und an jenen Trunk gönnen, den sie liebevoll „KöPi“ nennen. [1] Yeah, dort ist ein Mann noch ein Mann! Und nur aus dem Herzen der Schwarzen Lunge Deutschlands [2] kann jenes Notizbuch kommen, das den klaren, schlichten, treffenden Namen „Kraftpapier“ trägt. Nicht „Powerpaper“, nicht „Ei-Look XL 38“ – nein, die Menschen in Essen lieben eine klare Sprache. Es hat nichts Weiches seiner (Moleskine-)Verwandten [3] aus Italien, nichts von den auf antik getrimmten germanischen Vettern. In ihm zeichnet meine keine Herzchen und Figürchen und erfasst keine komplizierten Tagesabläufe. Allenfalls notiert man „Getränkemarkt – heute“, oder „Rot-Weiß Essen – Karten besorgen (un Pommes)“. Vielleicht notiert man auch mal seine Handynummer und steckt sie der rothaarigen Bedienung zu, die bestimmt auf Männer mit Brustbehaarung steht. Okay, vielleicht auch mal ein sentimentales Gedicht, um die neue Freundin zu beeindrucken, etwa „Wenn Deine Augen wie die Kohle glühn – dann bin ich innerlich am verbrühn“ … oder so.
Also mal ein Notizbuch, das ganz anders ist  als andere von den Jungs aus Essen gemacht wird, die ihre Firma „Kraftpapier“ nennen. Dort kann man das Teil auch bestellen, der Support ist super (habe Antwort auf meine Mails innerhalb weniger Minuten erhalten) und das Ding ist pfiffiger, als man denkt. So kann man den inneren Papierblock z. B. herausnehmen und wenden – schöne Idee, wenn man wegen des besseren Schreibgefühls z. B. immer auf die rechte Seite schreibt. Also – gucken kost ja nix, wie der Kumpel zu sagen pflegt … 😉

[1] Bevor ich Beschwerdemails über meine klischeehaften Vorstellungen kriege: Ich weiß, dass es dort heute anders aussieht und dass im Ruhrgebiet ausgesprochen nette Leute wohnen! Mein besonderer Gruß geht an meinen langjährigen Freund Udo P. aus Bottrop.
[2] … ja, auch das weiß ich: Essen ist Kulturhauptstadt Europas 2010. Mein zweiter Gruß geht daher an meine ehemalige Kommilitonin Sabine M. aus Essen.
[3] Ja, ich finde Moleskine toll und hab‘ selbst einige davon – nur traue ich mich nicht, rein zu schreiben, weil die Dinger so teuer waren …

6 Kommentare

  1. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  2. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  3. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  4. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  5. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  6. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kernige Männernotizen

kraftpapier

Pack es!

Ja, das Ruhrgebiet! Jene Gegend, in der einst Tatort-Schimanski Gesetzesbrechern auf die knallharte Tour den richtigen Weg zeigte. Jener Schmelztiegel der Völker und Nationen, wo die Herkunft keine Rolle spielt. Dort, wo die Leute um 5 Uhr morgens zur Schicht auf die Höfe von Thyssen und Krupp fahren, sich mit rußgeschwärzten Gesichtern zuwinken und ihren trockenen Kehlen ab und an jenen Trunk gönnen, den sie liebevoll „KöPi“ nennen. [1] Yeah, dort ist ein Mann noch ein Mann! Und nur aus dem Herzen der Schwarzen Lunge Deutschlands [2] kann jenes Notizbuch kommen, das den klaren, schlichten, treffenden Namen „Kraftpapier“ trägt. Nicht „Powerpaper“, nicht „Ei-Look XL 38“ – nein, die Menschen in Essen lieben eine klare Sprache. Es hat nichts Weiches seiner (Moleskine-)Verwandten [3] aus Italien, nichts von den auf antik getrimmten germanischen Vettern. In ihm zeichnet meine keine Herzchen und Figürchen und erfasst keine komplizierten Tagesabläufe. Allenfalls notiert man „Getränkemarkt – heute“, oder „Rot-Weiß Essen – Karten besorgen (un Pommes)“. Vielleicht notiert man auch mal seine Handynummer und steckt sie der rothaarigen Bedienung zu, die bestimmt auf Männer mit Brustbehaarung steht. Okay, vielleicht auch mal ein sentimentales Gedicht, um die neue Freundin zu beeindrucken, etwa „Wenn Deine Augen wie die Kohle glühn – dann bin ich innerlich am verbrühn“ … oder so.
Also mal ein Notizbuch, das ganz anders ist  als andere von den Jungs aus Essen gemacht wird, die ihre Firma „Kraftpapier“ nennen. Dort kann man das Teil auch bestellen, der Support ist super (habe Antwort auf meine Mails innerhalb weniger Minuten erhalten) und das Ding ist pfiffiger, als man denkt. So kann man den inneren Papierblock z. B. herausnehmen und wenden – schöne Idee, wenn man wegen des besseren Schreibgefühls z. B. immer auf die rechte Seite schreibt. Also – gucken kost ja nix, wie der Kumpel zu sagen pflegt … 😉

[1] Bevor ich Beschwerdemails über meine klischeehaften Vorstellungen kriege: Ich weiß, dass es dort heute anders aussieht und dass im Ruhrgebiet ausgesprochen nette Leute wohnen! Mein besonderer Gruß geht an meinen langjährigen Freund Udo P. aus Bottrop.
[2] … ja, auch das weiß ich: Essen ist Kulturhauptstadt Europas 2010. Mein zweiter Gruß geht daher an meine ehemalige Kommilitonin Sabine M. aus Essen.
[3] Ja, ich finde Moleskine toll und hab‘ selbst einige davon – nur traue ich mich nicht, rein zu schreiben, weil die Dinger so teuer waren …

6 Kommentare

  1. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  2. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  3. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  4. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  5. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  6. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kernige Männernotizen

kraftpapier

Pack es!

Ja, das Ruhrgebiet! Jene Gegend, in der einst Tatort-Schimanski Gesetzesbrechern auf die knallharte Tour den richtigen Weg zeigte. Jener Schmelztiegel der Völker und Nationen, wo die Herkunft keine Rolle spielt. Dort, wo die Leute um 5 Uhr morgens zur Schicht auf die Höfe von Thyssen und Krupp fahren, sich mit rußgeschwärzten Gesichtern zuwinken und ihren trockenen Kehlen ab und an jenen Trunk gönnen, den sie liebevoll „KöPi“ nennen. [1] Yeah, dort ist ein Mann noch ein Mann! Und nur aus dem Herzen der Schwarzen Lunge Deutschlands [2] kann jenes Notizbuch kommen, das den klaren, schlichten, treffenden Namen „Kraftpapier“ trägt. Nicht „Powerpaper“, nicht „Ei-Look XL 38“ – nein, die Menschen in Essen lieben eine klare Sprache. Es hat nichts Weiches seiner (Moleskine-)Verwandten [3] aus Italien, nichts von den auf antik getrimmten germanischen Vettern. In ihm zeichnet meine keine Herzchen und Figürchen und erfasst keine komplizierten Tagesabläufe. Allenfalls notiert man „Getränkemarkt – heute“, oder „Rot-Weiß Essen – Karten besorgen (un Pommes)“. Vielleicht notiert man auch mal seine Handynummer und steckt sie der rothaarigen Bedienung zu, die bestimmt auf Männer mit Brustbehaarung steht. Okay, vielleicht auch mal ein sentimentales Gedicht, um die neue Freundin zu beeindrucken, etwa „Wenn Deine Augen wie die Kohle glühn – dann bin ich innerlich am verbrühn“ … oder so.
Also mal ein Notizbuch, das ganz anders ist  als andere von den Jungs aus Essen gemacht wird, die ihre Firma „Kraftpapier“ nennen. Dort kann man das Teil auch bestellen, der Support ist super (habe Antwort auf meine Mails innerhalb weniger Minuten erhalten) und das Ding ist pfiffiger, als man denkt. So kann man den inneren Papierblock z. B. herausnehmen und wenden – schöne Idee, wenn man wegen des besseren Schreibgefühls z. B. immer auf die rechte Seite schreibt. Also – gucken kost ja nix, wie der Kumpel zu sagen pflegt … 😉

[1] Bevor ich Beschwerdemails über meine klischeehaften Vorstellungen kriege: Ich weiß, dass es dort heute anders aussieht und dass im Ruhrgebiet ausgesprochen nette Leute wohnen! Mein besonderer Gruß geht an meinen langjährigen Freund Udo P. aus Bottrop.
[2] … ja, auch das weiß ich: Essen ist Kulturhauptstadt Europas 2010. Mein zweiter Gruß geht daher an meine ehemalige Kommilitonin Sabine M. aus Essen.
[3] Ja, ich finde Moleskine toll und hab‘ selbst einige davon – nur traue ich mich nicht, rein zu schreiben, weil die Dinger so teuer waren …

6 Kommentare

  1. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  2. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  3. Ralph
    Jan 31, 2010

    Oh, das ist doch mal eine echte Alternative zu Moleskine und sieht nach was Handfestem aus. Danke für die Vorstellung.

  4. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  5. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

  6. Jo
    Feb 1, 2010

    Toller Artikel, tolles Notizbuch! Habs auch gestern bestellt und es ist schon auf dem Postweg. Der Commander – ha, das ist doch mal ein geiles analoges Männergadget! Ich freue mich schon auf die neidischen Blicke der Kollegen in der nächsten Besprechungsrunde!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.