Google Chrome – der Google-Browser

(vergrößern)

(vergrößern)

Mann, Mann, würde eine Frau jetzt sagen, muss man sich sofort jede Spielerei downloaden, die im Netz auftaucht? Für Männer stellt sich eine solche Frage nicht. Ja, man muss. So auch jener Browser aus dem Hause Google, der unter dem Namen „Google Chrome“ in einer Betaversion seit einigen Minuten im Netz downloadbar ist. Erwartungsgemäß kann der Kleine noch nicht viel – halt Webseiten anzeigen, von Firefox einiges übernehmen, flott ist er erstmal.  Ein paar kleinere Gimmicks hat er auch drauf, wie die flotte Erstellung von Webseiten-Shortcuts (links im Bild) oder das „Inkognito Fenster“ (anonyme browsen). Ein paar nette optische Ideen sind auch dabei (z. B. die Download-Leiste).  Gut, damit hat es sich auch schon bald, man muss mal sehen, was noch kommt. Das Teil wird ja als Open Source der Entwicklergemeinde übergeben – bei der Marktstellung von Google machen da vielleicht doch recht viele mit. Soll er eigentlich die Firefox-Plugin-Architektur verstehen können, wenn er mal groß ist?

Weitere Einzelheiten finden sich in Caschys Blog dazu.

3 Kommentare

  1. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  2. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  3. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google Chrome – der Google-Browser

(vergrößern)

(vergrößern)

Mann, Mann, würde eine Frau jetzt sagen, muss man sich sofort jede Spielerei downloaden, die im Netz auftaucht? Für Männer stellt sich eine solche Frage nicht. Ja, man muss. So auch jener Browser aus dem Hause Google, der unter dem Namen „Google Chrome“ in einer Betaversion seit einigen Minuten im Netz downloadbar ist. Erwartungsgemäß kann der Kleine noch nicht viel – halt Webseiten anzeigen, von Firefox einiges übernehmen, flott ist er erstmal.  Ein paar kleinere Gimmicks hat er auch drauf, wie die flotte Erstellung von Webseiten-Shortcuts (links im Bild) oder das „Inkognito Fenster“ (anonyme browsen). Ein paar nette optische Ideen sind auch dabei (z. B. die Download-Leiste).  Gut, damit hat es sich auch schon bald, man muss mal sehen, was noch kommt. Das Teil wird ja als Open Source der Entwicklergemeinde übergeben – bei der Marktstellung von Google machen da vielleicht doch recht viele mit. Soll er eigentlich die Firefox-Plugin-Architektur verstehen können, wenn er mal groß ist?

Weitere Einzelheiten finden sich in Caschys Blog dazu.

3 Kommentare

  1. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  2. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  3. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Google Chrome – der Google-Browser

(vergrößern)

(vergrößern)

Mann, Mann, würde eine Frau jetzt sagen, muss man sich sofort jede Spielerei downloaden, die im Netz auftaucht? Für Männer stellt sich eine solche Frage nicht. Ja, man muss. So auch jener Browser aus dem Hause Google, der unter dem Namen „Google Chrome“ in einer Betaversion seit einigen Minuten im Netz downloadbar ist. Erwartungsgemäß kann der Kleine noch nicht viel – halt Webseiten anzeigen, von Firefox einiges übernehmen, flott ist er erstmal.  Ein paar kleinere Gimmicks hat er auch drauf, wie die flotte Erstellung von Webseiten-Shortcuts (links im Bild) oder das „Inkognito Fenster“ (anonyme browsen). Ein paar nette optische Ideen sind auch dabei (z. B. die Download-Leiste).  Gut, damit hat es sich auch schon bald, man muss mal sehen, was noch kommt. Das Teil wird ja als Open Source der Entwicklergemeinde übergeben – bei der Marktstellung von Google machen da vielleicht doch recht viele mit. Soll er eigentlich die Firefox-Plugin-Architektur verstehen können, wenn er mal groß ist?

Weitere Einzelheiten finden sich in Caschys Blog dazu.

3 Kommentare

  1. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  2. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

  3. Timo
    Sep 5, 2008

    Habe mir den Google Browser auch direkt gezogen. Mich überzeugt vor allem die Geschwindigkeit des Browsers. Bin gespannt, wie Chrome einschlagen wird. Allerdings würde ich mir wünschen, dass das Internet nicht gänzlich von Google dominiert wird.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.