Gedoptes Sitzkissen

think big

aufgeblasen

Was haben Claudia Pechstein und ein schmerzender Rücken gemeinsam? Sie kommen beide in der gleichen Nachrichtensendung vor. Genauer: kamen. Nämlich in der heutigen Sendung. Gut gelaunt ob meines freien Tages wollte ich mit dem ARD/ZDF-Mittagsmagazin über weltbewegende Sachverhalte auf dem Laufenden halten lassen. Just schaltete ich zu einer Pressekonferenz ein, in der ein älterer Herr über Claudias Blutkörperchen sprach. Für derartige anatomische Besonderheiten bin ich als Mann immer aufgeschlossen. Dennoch stimmte mich die Größe des gezeigten Blutkörperchens nachdenklich. Das sollte ohne Doping entstanden sein? Ja, klar. Und die Armmuskeln von Jürgen aus dem Fitnessstudio entstehen durch gesundes Obst! Nein, nein – das hat mich nun wirklich nicht überzeugt. – Wenige Minuten später ging es um ein weiteres Thema, das uns alle nachdenklich macht: Rückenschmerzen. Relativ schnell war klar, was man dagegen tun kann: sich möglichst nicht bücken. Okay, aber was könnte man noch vorbeugend tun? Es wird vorgemacht: Ein Trainer schiebt sich einen – natürlich ebenfalls ungedopten – Ball zurecht und erklärt, dass das auch ein Stuhl sein könne. Oder ein Sofa. Oder was man sonst halt herumliegen hätte. Und dann einfach nur in der gezeigten Position auf den Boden legen. Als kleinen Tipp fügt er hinzu (und das habe ich jetzt nicht erfunden!): „Sie können dabei ja fernsehen“. Toll. Also nun mag es ja Menschen geben, die ihren Fernseher an der Decke hängen haben. Aber ich wette, dass 98 % der Rückenschmerzgeplagten ihn an einem gängigeren Platz in der Wohnung aufgestellt haben. Und wenn die jetzt, sagen wir mal: 15 Minuten, in dieser Haltung fernsehen, dann sind sie vielleicht anschließend ihre Rückenschmerzen los. Aber dafür dürften sie unglaubliche Nackenschmerzen haben. – Notiere: „Mittagsmagazin als Ratgebersendung verbesserungsbedürftig“ … 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedoptes Sitzkissen

think big

aufgeblasen

Was haben Claudia Pechstein und ein schmerzender Rücken gemeinsam? Sie kommen beide in der gleichen Nachrichtensendung vor. Genauer: kamen. Nämlich in der heutigen Sendung. Gut gelaunt ob meines freien Tages wollte ich mit dem ARD/ZDF-Mittagsmagazin über weltbewegende Sachverhalte auf dem Laufenden halten lassen. Just schaltete ich zu einer Pressekonferenz ein, in der ein älterer Herr über Claudias Blutkörperchen sprach. Für derartige anatomische Besonderheiten bin ich als Mann immer aufgeschlossen. Dennoch stimmte mich die Größe des gezeigten Blutkörperchens nachdenklich. Das sollte ohne Doping entstanden sein? Ja, klar. Und die Armmuskeln von Jürgen aus dem Fitnessstudio entstehen durch gesundes Obst! Nein, nein – das hat mich nun wirklich nicht überzeugt. – Wenige Minuten später ging es um ein weiteres Thema, das uns alle nachdenklich macht: Rückenschmerzen. Relativ schnell war klar, was man dagegen tun kann: sich möglichst nicht bücken. Okay, aber was könnte man noch vorbeugend tun? Es wird vorgemacht: Ein Trainer schiebt sich einen – natürlich ebenfalls ungedopten – Ball zurecht und erklärt, dass das auch ein Stuhl sein könne. Oder ein Sofa. Oder was man sonst halt herumliegen hätte. Und dann einfach nur in der gezeigten Position auf den Boden legen. Als kleinen Tipp fügt er hinzu (und das habe ich jetzt nicht erfunden!): „Sie können dabei ja fernsehen“. Toll. Also nun mag es ja Menschen geben, die ihren Fernseher an der Decke hängen haben. Aber ich wette, dass 98 % der Rückenschmerzgeplagten ihn an einem gängigeren Platz in der Wohnung aufgestellt haben. Und wenn die jetzt, sagen wir mal: 15 Minuten, in dieser Haltung fernsehen, dann sind sie vielleicht anschließend ihre Rückenschmerzen los. Aber dafür dürften sie unglaubliche Nackenschmerzen haben. – Notiere: „Mittagsmagazin als Ratgebersendung verbesserungsbedürftig“ … 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedoptes Sitzkissen

think big

aufgeblasen

Was haben Claudia Pechstein und ein schmerzender Rücken gemeinsam? Sie kommen beide in der gleichen Nachrichtensendung vor. Genauer: kamen. Nämlich in der heutigen Sendung. Gut gelaunt ob meines freien Tages wollte ich mit dem ARD/ZDF-Mittagsmagazin über weltbewegende Sachverhalte auf dem Laufenden halten lassen. Just schaltete ich zu einer Pressekonferenz ein, in der ein älterer Herr über Claudias Blutkörperchen sprach. Für derartige anatomische Besonderheiten bin ich als Mann immer aufgeschlossen. Dennoch stimmte mich die Größe des gezeigten Blutkörperchens nachdenklich. Das sollte ohne Doping entstanden sein? Ja, klar. Und die Armmuskeln von Jürgen aus dem Fitnessstudio entstehen durch gesundes Obst! Nein, nein – das hat mich nun wirklich nicht überzeugt. – Wenige Minuten später ging es um ein weiteres Thema, das uns alle nachdenklich macht: Rückenschmerzen. Relativ schnell war klar, was man dagegen tun kann: sich möglichst nicht bücken. Okay, aber was könnte man noch vorbeugend tun? Es wird vorgemacht: Ein Trainer schiebt sich einen – natürlich ebenfalls ungedopten – Ball zurecht und erklärt, dass das auch ein Stuhl sein könne. Oder ein Sofa. Oder was man sonst halt herumliegen hätte. Und dann einfach nur in der gezeigten Position auf den Boden legen. Als kleinen Tipp fügt er hinzu (und das habe ich jetzt nicht erfunden!): „Sie können dabei ja fernsehen“. Toll. Also nun mag es ja Menschen geben, die ihren Fernseher an der Decke hängen haben. Aber ich wette, dass 98 % der Rückenschmerzgeplagten ihn an einem gängigeren Platz in der Wohnung aufgestellt haben. Und wenn die jetzt, sagen wir mal: 15 Minuten, in dieser Haltung fernsehen, dann sind sie vielleicht anschließend ihre Rückenschmerzen los. Aber dafür dürften sie unglaubliche Nackenschmerzen haben. – Notiere: „Mittagsmagazin als Ratgebersendung verbesserungsbedürftig“ … 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.